Air Zermatt

Mittwoch, 14. November 2012

Beat Perren, Gründer der Air Zermatt; Gerold Biner, Chefpilot der Air Zermatt und Präsident der IKAR, Dani Aufdenblatten und Richard Lehner, beide ausgezeichnet u.a. mit dem „Heroism Award“, dem Oscar der Luftfahrt für ihre spektakuläre Rettung in rund 7 000 m Höhe sowie Dr. Oliver Reisten, Leiter Alpine Rescue Center und Notarzt Air Zermatt berichten über ihre Arbeit in und um Zermatt, aber auch über die Perspektiven der Luftrettung in den hohen Bergen der Welt.


Bildband "Matterhorn/Cervin/Cervino"


Air Zermatt


Die DOK-Serie berichtet über den Aufbau einer Helikopter-Rettungsstation inmitten der Achttausender. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bergrettung wagen sich Piloten und Rettungsspezialisten der Air Zermatt und der Fishtail Air aus Nepal in Höhen bis 7000 Meter um verunglückte Bergsteiger zu retten oder zu bergen.

Die dreiteilige Dokumentation des Schweizer Fernsehens können Sie hier als Podcast ansehen!


Air Zermatt

Die besten Bergretter der Welt

Seit 1968 steht das Schweizer Helikopterunternehmen Air Zermatt für Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Die Spezialisten der Air Zermatt retten Verunfallte von den Bergen und aus Gletscherspalten und leisten Transport- und Touristenflüge. Die Helikopter der Air Zermatt sind dank der Kompetenz des Teams und der Erfahrung der Piloten und Bergretter weltweit bekannt.

Die Air Zermatt ist im Bergrettungswesen seit über 40 Jahren ein Begriff. Die Zermatter Bergrettungspioniere entwickeln und verfeinern laufend Rettungstechniken, die dank dem Zusammenspiel zwischen Helikoptercrew und Bergretter zu höchster Effizienz gelangen. Hilfsgeräte wie das Dreibein, das Gletscherspaltenrettungen vereinfacht, oder die Longline, die Menschen mit Hilfe des Helikopters aus ihren misslichen Lagen holen lässt, haben Hunderten von Alpinisten und Schneesportlern das Leben gerettet.

Rettungsarbeit Dank Übung bei Transportflügen
Die Air Zermatt ist aber nicht nur ein Rettungsunternehmen. Sie führt auch routinemässig Touristenflüge durch. Wichtigstes Standbein der Air Zermatt ist aber der Materialtransport. 60 Prozent der Flugstunden werden bei Transportflügen realisiert. Baustoffe in allen Formen und Längen fliegen dabei mit den Helikoptern Lama und Ecureuil zu Gebirgsbaustellen, Bergbahnen, Berghütten oder Lawinenverbauungen. Die Air Zermatt ist auch spezialisiert für Holztransport, Montagen, Begrünen, Feuerlöschen und Spezialaufträge mit der Arbeitsplattform.

Wissen und Erfahrung weitergeben
Die Air Zermatt verfügt über einen grossen Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Notfallmedizin und der alpinen Rettung, welches die Bergretter durch das Alpine Rescue Center (ARC) an Profis und Laien weiter geben. Das Angebot umfasst die Aus- und Weiterbildung in den Sachbereichen der präklinischen Notfallmedizin sowie die Vermittlung von Wissen und Können zu sicherheitstechnischen Aspekten im Alpinsport. Die international anerkannten Kurse richten sich an Ärzte, paramedizinisches Personal, Bergretter, Bergführer sowie Rettungsspezialisten von Polizei-Corps und Feuerwehren.

Internationale Vernetzung
Die Air Zermatt ist aufgrund ihrer weltweit führenden Position international vernetzt. Das Unternehmen arbeitet mit Forschungsstationen in Deutschland und Österreich sowie mit der ISSM (International Society for Mountain Medicine) und weiteren international tätigen Organisationen zusammen. Gerold Biner, Flugbetriebsleiter der Air Zermatt, amtet seit Oktober 2010 als Präsident der IKAR(Internationale Komission für das Alpine Rettungswesen), der weltweiten Plattform für den Austausch für Bergrettungs-Knowhow.

Bereits zum dritten Mal Helikopter Award
Die Air Zermatt hat in ihrer über 40-jährigen Erfolgsgeschichte bereits 1972 und 1976 von der Helicopter Association International Auszeichnungen für überragende Rettungen erhalten. 1972 für die erste Direktrettung aus der Eiger Nordwand (Berner Oberland, Schweiz, Pilot: Günther Amann) und 1976 für die schwierige Rettung vom Pizzo Badile (südliches Graubünden, Schweiz, Piloten: Siegfried Stangier und Beat Perren). Nun kommt 2011 der Eurocopter Golden Hour Award von der Helicopter Association International hinzu – für Daniel Aufdenblatten und Richard Lehner.

Heroism Award
Pilot Daniel Aufdenblatten (35) und Rettungsspezialist Richard Lehner (38) retteten die Leben von drei Alpinisten. Sie haben im Frühling 2010 im Annapurna (Nepal) mit einem Helikopter die höchste je ausgeführte Bergrettung zustande gebracht – auf 7000 Metern Höhe. Für ihre Leistung erhielten sie den «Oskar» der Luftfahrt, den Heroism Award. Dies ist die höchste Auszeichnung, die in der Luftfahrt jährlich vergeben wird. Vorgänger der Zermatter war im Jahr zuvor Captain Sullenberger, der 2009 den flugunfähigen Airbus A-320 mit 150 Passagieren an Bord im Hudson River in New York notwasserte.


http://www.airzermatt.ch


Plakat-Download

Plakat DIN A4 (jpg)


(C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken